Amsel

5 (100%) 12 votes

Das aussehen der Amsel (Turdus merula)

Farblich unterscheiden sich Amselmännchen und Amselweibchen voneinander.

Während das Gefieder der Männchen durchgehend schwarz gefärbt ist und sie einen gelben Schnabel haben, sind die Weibchen von dunkelbrauner Farbe, in unterschiedlichen Schattierungen, mit hellerem Brustgefieder. Der Schnabel ist braun. Bei beiden Geschlechtern ist ein gelber Augenring vorhanden.

Was fressen Amsel

Amseln sind am Vogelfutterhaus Allesfresser. Da Sie nicht unbedingt zu den Flugkünstlern gehören und sich oft beim Anflug auf das Vogelfutterhäuschen oder den Meisenknödelhalter verletzten könnten, sitzen sie sehr oft unter dem Vogelhaus und picken.

Tipp
Daher immer für ausreichend Streufutter neben dem Vogelhaus sorgen, damit Sie erst gar nicht in Versuchung kommen. Das Vogelfutter nicht unterhalb des Vogelhauses ausstreuen, damit es nicht von anderen Gartenvögeln zugekotet wird.

Gerne werden Äpfel, Beeren und Früchte sowie zerquetschte Körner, z.B. Haferflocken in Fett getränkt, Sonnenblumen- und Maiskörner, und Meisenknödel, gefressen. Aber auch Feinsämereien verschmähen sie nicht. Würmer und Insekten stehen ebenfalls auf ihrer Speisekarte. Besonders gerne lassen sich Amseln im Winter mit leckeren Äpfeln verwöhnen.

Vorlieben am Vogelhaus:

• Obst
• Streufutter
• Fettfutter
• Sonnenblumenkerne
• Erdnüsse geschrotet
• Mehlwürmer
• Wasser ( Vogeltränke )

Nahrung der Amsel in der Natur

  • Insekten
  • Regenwürmer
  • Käfer
  • Schnecken
  • Schmetterlinge
  • Ameisen
  • Beeren von vielen Kultur-, Zier- und Wildsträuchern
  • Früchte z.B. Äpfel und Birnen
  • Wasser ( Vogeltränke )

Tipp
Vögel brauchen frisches, sauberes Wasser zum Trinken und Baden, auch im Winter. Einfach einen Blumentopf-Untersetzer oder ein Suppenteller mit Wasser gefüllt, erfüllt den Zweck oder eine dekorative Vogeltränke kaufen.

Brutverhalten / Geeignete Nistkästen:

Amseln sind Halbhöhlenbrüter bzw. Freibrüter. Sie bauen aus Wurzeln und Halmen ein napfförmiges Nest. Mit Lehm wird das Nest verfestigt. Gerne werden die Nester in Gebüsch, Hecken oder an niedrigen Bäumen gebaut. Halbhöhlen – Nistkästen werden gelegendlich angenommen. Alleine das Weibchen brütet die etwa 4-5 Eier aus. Die Brutzeit beträgt insgesamt etwa 13-14 Tage. Beide Eltern kümmern sich um das leibliche Wohl ihrer kleinen Schützlinge. Das Nest wird nach etwa 2 Wochen verlassen, noch vor dem Flügge werden der Jungen. Amseln haben mindestens zwei Jahresbruten.

Interessante Artikel

  • 10000
      Vogelliebhaber sind äußerst besorgt, da sie das Gefühl haben, dass die Anzahl der Gartenvögel immer weiter zurück geht. Auszählungen von staatlichen Instituten bestätigen dies teilweise, denn tatsächlich nimmt die Zahl der Vögel im Vergleich zu den Vorjahren weiter ab. Woran das liegt? Hierfür kann es mehrere Gründe geben, die…
  • 10000
    Sie möchten Vögel eine Nisthilfe bieten? Dann sollten Sie sich vorher informieren, welcher Vogel welche Einfluglochgröße bei Nistkästen bevorzugt. Denn je nach Größe und Art des Vogels benötigen Sie dann einen Nistkasten mit einem anderen Einflugloch. Hierbei kommt es nicht nur auf die Größe, sondern auch auf die Form des…
  • 10000
    Nistkasten für Halbhöhlenbrüter Im Gegensatz zu den Höhlenbrütern benötigen Halbhöhlenbrüter wie z.B. Bachstelzen, Hausrotschwänze, Amseln, Rotkehlchen, Grauschnäpper und zuweilen Gartenrotschwanz, eine andere Art von Nisthilfen. Damit Sie tatsächlich die gewünschte Vogelart anlocken können, sollten Sie daher beim Kauf und beim Aufhängen des Nistkastens für Halbhöhlenbrüter auf einiges achten. Nur dann…
  • 10000
    Sie haben sich die allergrößte Mühe gemacht und einen besonderen Nistkasten für einheimische Singvögel ausgesucht? Doch leider wird dieser von keinem einzigen Vogel bewohnt? Die Gründe für leere Nistkästen können vielfältig sein. So könnte der Standort falsch sein, der Nistkasten einen Fehler aufweisen oder die Umwelt nicht perfekt sein. Wir…

Schreiben Sie einen Kommentar