Futterstellen schon im Herbst befüllen – Vögel füttern

Im September werden die Tage und Nächte kühler und wir spüren wie der Sommer schwindet. Die Vögel haben jetzt noch eine Vielzahl von natürlichen Nahrungsquellen zur Auswahl. Wenn jedoch die Temperaturen fallen, so schwindet auch das Nahrungsangebot der Vögel. Für all diejenigen die nicht sowieso schon ganzjährig füttern, ist es an der Zeit die Nahrungsquellen der Vögel durch Zufütterung von Vogelfutter zu ergänzen.

Natürlich können Sie die Vögel langsam anfüttern: Geben Sie zuerst wenig Futter in das Vogelhaus. Auf diese Weise können Sie kontrollieren ob das Futter überhaupt angenommen wird. Falls nicht, können Sie entweder den Standort des Vogelfutterhauses ändern oder ein anderes Vogelfutter anbieten. Eine langsame Anfütterung hat zudem den Vorteil, dass die Vögel im Herbst noch auf Insektenjagd gehen oder reife Beeren verspeisen. Nach und nach gehen die Vögel dann dazu über, das „Fremdfutter“ zu nutzen. Sobald das Futter täglich komplett aufgefressen wurde, können Sie die Menge stetig erhöhen oder zusätzliche Meisenknödel aufhängen. Das langsame Anfüttern bietet Ihnen ein leichtes Reinigen des Vogelhauses und Sie können täglich alle Futterreste entfernen, ohne zu viel zu verlieren.

Vögel nicht nur in der kalten Zeiten füttern

Experten raten dazu, dass man nicht erst das Futter in das Vogelhaus legen soll, wenn die kalte Jahreszeit bereits da ist. Dies liegt vorrangig daran, dass sich die Vögel  erst an eine Futterstation gewöhnen müssen. Wenn plötzlich extreme Witterungsbedingungen einsetzen sollten, haben die Vögel ansonsten keine Chance mehr, die wenig vorhandenen Futterquellen aufzustöbern. Für einige unserer gefiederten Freunde kann es dann schon zu spät sein. Werden sie allerdings langsam an die Futterstelle gewöhnt, dann kommen sie am nächsten Tag wieder und nur so erspart man den kleinen Piepmätzen unnötigen Stress und eine vermeidbar lange Suche.

Deshalb sollen alle Vogelliebhaber rechtzeitig ein Vogelhaus mit Vogelfutter aufhängen oder raus stellen, damit die Vögel sich daran gewöhnen können und fortan wissen, wo sie eine zuverlässige Nahrungsquelle finden.

Verwenden Sie zur Fütterung ölhaltige Sämereien, eine Fettfutter Mischung aus verschiedenen Arten, Getreidekörner, zerkleinerte Nüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne und Haferflocken. Diese Mischung wird die Vögel mit viel Energie versorgen, um kalte Nächte und schlechtes Wetter zu überleben..

Was fressen Vögel am Vogelhaus ?

Gimpel

Gimpel ( Dompfaff )

Bei dem Gimpel oder Dompfaff handelt es sich um den gleichen Vogel, der über zwei Namen verfügt. Er kann auf den ersten Blick leicht mit…
Zaunkoenig

Zaunkönig

Der Zaunkönig ist oft eher unscheinbar. Er huscht, ähnlich wie eine Maus, in unmittelbarer Bodennähe durch seine verschiedenen Verstecke. Dabei ist er mit seiner kompakten…
Stieglitz-am-Vogelhaus

Stieglitz

Der Stieglitz ist mit seinem auffällig farbenfrohen Gefieder einer der buntesten Singvögel überhaupt. Er gehört in die Familie der Finken und wird auch als Distelfink…
Buntspecht-am-Meisenknoedel

Buntspechte

Buntspechte (Dendrocopos major Syn Picoides major) sind in etwa singdrosselgroß, haben ein auffallend prächtiges schwarz-weiß-rotes Gefieder, mit großen weißen Schulterflecken und rotem Hinterbauch. Zusätzlich besitzen…
Kohlmeise am Meisenknödel

Kohlmeisen

Das aussehen der Kohlmeise (Parus major) Die Kohlmeise ist die größte Meisenart Europas, sie zählt zu den häufigsten Gästen am Vogelfutterhaus. Die Kohlmeise kann durchschnittlich…
blaumeise

Blaumeisen

Das aussehen der Blaumeise (Cyanistes caeruleus, früher Parus caeruleus) Die Blaumeise ist etwas kleiner als seine Verwandten die Kohlmeisen. Allerdings ist sie von der Einzigartigkeit…

Schreibe einen Kommentar